Gleichstellungsorientierte Männerpolitik männer.bw

Eine umfassende Gleichstellungspolitik muss auch Männer als Akteure und als Adressaten von Gleichstellungspolitik in den Blick nehmen, nicht nur als Unterstützer der Anliegen von Frauen, sondern vor allem auch als Geschlechtergruppe mit eigenen spezifischen Belangen und Bedarfen. Und als Teil einer gemeinsamen Bewegung für mehr Gechlechtergerechtigkeit.
Thomas Altgeld, Vorstandsvorsitzender Bundesforum Männer
Gleichstellung

Themenfelder im Einzelnen

  • Gender Pay Gap und Gender Care Gap

    Beispiel Gender Pay Gap und Gender Care Gap. Eine tatsächliche Entgeltgleichheit birgt auch große Chancen für Männer. Sie entlastet Väter von der ihren gesellschaftlich noch immer zugewiesenen Haupternährer-Rolle. Equal Pay und eine gerechte Aufteilung der Verantwortung für das Familieneinkommen zwischen den Geschlechtern ermöglicht Männern mehr Zeit für Familie, Partnerschaft und die private Sorgearbeit.

  • Männlichkeit und Gewalt

    Ein anderes wichtiges Thema ist Männlichkeit und Gewalt. Täter müssen gestoppt und Männer, die kein Täter sein oder werden wollen aktiv unterstützt werden. Doch ist es verkürzt, Männer per se und ausschließlich als (potenzielle) Täter zu begreifen. Jungen und Männer, die Opfer von Gewalt geworden sind, ob von häuslicher, partnerschaftlicher, sexualisierter oder von Gewalt im öffentlichen Raum, müssen unterstützt werden.

  • Gesundheit

    Auch die Gesundheit und die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Männern und Jungen sind uns ein wichtiges Anliegen. Männer haben eine um fünf Jahre geringere Lebenserwartung als Frauen in Deutschland, sind aufgrund ihrer Sozialisation eher dazu bereit, gesundheitliche Risiken einzugehen und nutzen geschlechtsneutral angelegte Angebote zur Prävention oder Früherkennung später und seltener. Insofern gilt es, männerspezifische Gesundheitsaspekte dezidiert in den Blick zu nehmen und generell Versorgungsangebote und Gesundheitsförderungsmaßnahmen bedarfsgerecht und niedrigschwellig zu gestalten.

  • Beratung

    Schließlich müssen Ansätze einer geschlechtersensiblen und männlichkeitsorientierten Beratung für Männer weiter ausgebaut werden. Viele der vorhandenen Angebote in der psychosozialen oder gesundheitsbezogenen Beratung sprechen Jungen, Männer und Väter nicht direkt an und sind geschlechtlich allgemein gehalten. Hier sehen wir noch viel Potential, zielgruppengenauere Angebote zu machen und dadurch zugleich ganz praktisch einen Beitrag zu mehr Gleichstellung zu leisten.

  • Vereinbarkeit

    „Laut Forschern, Wissenschaftsführern und Aktivisten könnte das Jahr 2020 den Blick der Gesellschaft auf Vaterschaft grundlegend verändert haben und somit den tiefgreifendsten Wandel in der Fürsorgeverantwortung seit dem Zweiten Weltkrieg bewirken …“, schrieb The Guardian1 im November 2020.

    Im Sommer 2021 befragten Studierende der Wirtschafts- und Werbepsychologie der Universität München in Rahmen einer Forschungsarbeit2 ihre Kommiliton:innen, welche Rolle für sie die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben spiele. Das Ergebnis: Eine betriebliche Vereinbarkeitspolitik erhöht die Arbeitgeberattraktivität deutlich.

Themefelder

© männer.bw | Powered by R3D.

Back to Top